Geistliche Energiewende in der Kirche

Fünf Grundwerte leiten uns als GGE: Begeisterung, Beziehung, Bekehrung, Bevollmächtigung und Barmherzigkeit. Wir stellen Euch diese „5 B“ im GGE-Blog vor. Teil 1: Nachhaltige Begeisterung, von Henning Dobers.

Kirche und Windräder

Die Energiewende ist seit einigen Jahren in aller Munde. Auch die evangelische Kirche braucht eine Energiewende: weg von menschlicher Kraftanstrengung, hin zu nachhaltiger göttlicher Energieversorgung. Nur mit einer solchen Energiewende und einer gesunden Begeisterung wird die Kirche wieder kraftvoll und anziehend.

Als evangelische Kirche stehen wir in einem Veränderungsprozess mit großen Herausforderungen. Wir werden zu einer „Kirche nach der Volkskirche“: kleiner und mit abnehmender öffentlicher Relevanz. Die Traditionsabbrüche des christlichen Glaubens in Kirche und Gesellschaft sind immer deutlicher zu erkennen. Da geht etwas grundsätzlich zu Ende: Das alte Kirchensystem funktioniert nicht mehr richtig, die neue Gestalt von Kirche ist aber noch nicht da.

Diese Situation kann zur Chance werden, wenn wir uns dem Wirken des Heiligen Geistes uneingeschränkt öffnen – im persönlichen Glauben, im Gemeindeleben sowie im Leben und Auftritt der Kirche insgesamt! Diese Wende wäre nicht lediglich Reparatur oder Anpassung von Strukturen, sondern eine tiefgreifende geistliche Reform.

Alte Werte wiederentdecken und offen sein für Gottes Geist

Was heißt das? Neue und bleibende Begeisterung stellt sich dann ein, wenn ursprüngliche reformatorische Werte wiederentdeckt und gelebt werden. Es ist eine Wiederentdeckung und Rückkehr zum Inhalt und der Autorität der Bibel. Gleichzeitig braucht es eine grundsätzliche Offenheit gegenüber dem Heiligen Geist und seinem Wirken heute. Eine evangelische Kirche „500+“ kann in dieser Kombination von reformatorischen Werten und uneingeschränkter Offenheit für den Heiligen Geist in nachchristlicher Zeit eine Kirche sein, in der die Gläubigen und ihre Gemeinden neue Vitalität, neue Relevanz und neues Wachstumspotenzial erleben.

In der Bibel gibt es vor allem drei Energie-Bilder für den Heiligen Geist: Wind, Wasser und Wärme (Feuer). Alles sind Begriffe aus der Energieversorgung.

Windkraft – der Heilige Geist ist Gottes frischer Wind

Der Geist Gottes wird als Hauch, Atem oder Wind beschrieben. Wer atemlos lebt und glaubt, der ist den Atem und damit das Leben los. Weil wir das instinktiv wissen, ist das Bedürfnis nach Spiritualität groß (lateinisch „spirare“ heißt „atmen“). Der „Spiritus Sanctus“, der Heilige Geist, ist der Atem und Windhauch Gottes. 

Die Apostelgeschichte berichtet im 2. Kapitel, dass der Heilige Geist beim ersten Pfingstfest in Jerusalem in Form eines starken Sturmwindes über die Jünger Jesu kam. Dieser Wind steht für die verändernde Kraft des Heiligen Geistes. Etwas Neues beginnt, Altes wird weggeblasen.

Nicht weniger kraftvoll, aber sehr viel zarter, kommt der Wind Gottes als „ein stilles, sanftes Sausen“ zu Elia, dem erschöpften Propheten im Alten Testament (1. Buch der Könige, Kapitel 19, V. 12). Hier steht der Wind des Heiligen Geistes für zarten Trost, für Belebung, neue Puste. Elia kann aufatmen.

Wasserkraft – der Heilige Geist ist Gottes lebendiges Wasser

Ohne Wasser gibt es kein Leben. Wie der Mensch ohne zu atmen stirbt, so stirbt er auch ohne zu trinken. Deshalb lädt Gott uns ein: „Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst“ (Offenbarung, Kap. 21, V. 6). Diese Einladung gilt jedem Menschen, aber auch Gemeinden. Die Wasserkraft des Heiligen Geistes stillt die Sehnsucht der Durstigen und Erschöpften. Das lebendige Wasser bringt Leben, Wachstum und Erfrischung in die Wüste einer Gemeinde und in die Trockenheit einer formalen Gottesbeziehung.

Wer vom lebendigen Wasser getrunken hat und weiter trinkt, von dem fließen Lebensströme zu anderen. Jesus sagt: „Wer an mich glaubt, von dessen Leib werden … Ströme lebendigen Wassers fließen. Das sagte er aber von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten …“ (Johannesevangelium, Kap. 7, V. 38-39).

Wärmeenergie – der Heilige Geist ist Gottes feurige Wärme


Der Heilige Geist ist Gottes Wärmeenergie für Glauben und Kirche. Gottes Feuer steht für Heiligkeit, Reinigung, Berufung und Licht. Was nicht gut ist, wird weggeschmolzen, das Gute hingegen wird noch edler und kostbarer. Mose begegnet dem Feuer Gottes im brennenden Dornbusch (2. Buch Mose, Kap. 3, V. 2) und eine Feuersäule leitet das Volk Israel während nächtlicher Wüstenwanderungen (Kap. 13, V. 21-22).

An Pfingsten schließlich erscheinen den Jüngern Jesu „Zungen, zerteilt und wie von Feuer, und setzten sich auf einen jeden von ihnen, und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist“ (Apostelgeschichte, Kap. 2, V. 3). Dagegen ist eine Gemeinde ohne das Feuer des Heiligen Geistes wie ein kalter Ofen. Nur wenn es in ihr „brennt“, kann sie Wärme ausstrahlen. Ohne das Feuer des Heiligen Geistes wird aus der wärmenden Glut des lebendigen Glaubens die Asche einer lediglich formalen Kirchlichkeit. Wir brauchen Gottes Feuer in uns und in unseren Gemeinden.

Wir bitten Gott um die geistliche Energiewende!

Ohne dieses göttliche „www“ (Wind, Wasser, Wärme) geht dem Glauben, der Gemeinde  und der Kirche die Puste aus. Sie vertrocknet und wird kalt. Ohne eine geistliche Energiewende sind wir in Glauben, Gemeinde und Kirche zwar weiterhin beschäftigt, betriebsam und bemüht, aber immer weniger energiegeladen, spirituell, vital und relevant. Diese geistliche Energiewende im persönlichen Leben und im Leben der Gemeinde können wir von Gott erbitten und uns dem Wirken des Heiligen Geistes öffnen – für frischen Wind, lebendiges Wasser und heilige Wärme!

Buchtipp zu den 5 Grundwerten der GGE

Buchtitel „Evangelisch 500+“

Evangelisch 500+
Alte Schätze. Frischer Glaube. Neue Wege
Gundula Rudloff und Henning Dobers (Hrsg.)

Was kommt eigentlich nach dem Reformationsjubiläum? Immer so weiter? Wohl kaum. Wer will, dass die Kirche bleibt, wie sie ist, will nicht, dass sie bleibt. Vor diesem Hintergrund ist EVANGELISCH500+ zu verstehen wie eine dankbar-selbstkritische Liebeserklärung an eine alte Kirche mit chancenreicher Zukunft. EVANGELISCH500+ wirbt für eine geistliche Energiewende in Kirche, Theologie und Gemeinde – damit nicht alles so bleibt, wie es ist.
 
328 Seiten, Hardcover, für € 6.95 erhältlich im GGE Verlag

Mehr über den Heiligen Geist und sein Wirken erfahren?

Buchcover „Komm, Geist Gottes“ von Swen Schönheit

Swen Schönheit: 
Komm, Geist Gottes!“ – Wie eine Einladung alles verändert
Der neue Kurs für Gemeinde, Gruppe und Selbstentdecker erscheint im März 2022

1-4 Exemplare: 18.00 EUR /Buch
5-9 Exemplare: 16.00 EUR /Buch
Ab 10 Exemplaren: 15.00 EUR /Buch
Bei Vorbestellung bis 31.01.2022: Versandkostenfreie Lieferung

Vorbestellungen per E-Mail an: info@gge-verlag.de
Aktions-Homepage zum Buch

Henning Dobers

Henning Dobers ist Pfarrer und 1. Vorsitzender der GGE Deutschland.

Alle Beiträge ansehen von Henning Dobers →

Ein Gedanke zu “Geistliche Energiewende in der Kirche

  1. Es ist spannend und bemerkenswert wie Wind, Wasser und Wärme, Energieträger in der Schöpfung uns im Zeugnis der Bibel als Energieträger der erneuerten Schöpfung begegnen. Dem nachzupüren für das eigene Leben und das Leben der Kirche. Erneuerung und Belebung und Erfrischung, ja wer wollte sich da nicht öffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.